Startseite

Kontakt

Notruf

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalversammlung

 

PNP-Bericht (06.05.2017) von der Jahrshauptversammlung vom 21. April 2017 von Franz Graber

Keine Nachwuchssorgen
Feuerwehr zieht bei Jahreshauptversammlung positive Bilanz – Jugendgruppe mit 21 Mitgliedern sichert die Zukunft

Peterskirchen.
Eine Vielzahl an Ehrungen und umfangreiche Berichte prägten die Jahreshauptversammlung der FFW Peterskirchen im Gasthaus Veitweber in Baumgarten.
Der Rückblick von Kommandant Manuel Riepl verdeutlichte, dass die 49 Aktiven ein arbeitsreiches Jahr hinter sich haben. Bei zehn Einsätzen, darunter zwei Brände und vier Hochwasserfälle, wurden 538 Stunden geleistet. Zudem hätten zwölf Übungen und Schulungen stattgefunden.
Schriftführer Helmut Haas gab den aktuellen Mitgliederstand mit 206 an. Er ließ die wichtigsten Aktivitäten Revue passieren. Unter anderem erinnerte er an Arbeiten am Feuerwehrhaus, Ferienprogramm sowie Teilnahmen an kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen.
Erfreuliche Nachrichten hatte Jugendwartin Christina Maschke parat, denn nach vier Neuzugängen ist die Nachwuchstruppe auf 21 angewachsen. Insgesamt 17 Übungen mit 252 habe man 2016 durchgeführt.
Einen positiven Finanzbericht legte Kassier Josef Birkl vor. Als vorbildlich bezeichneten die Prüfer Franz Erras und Konrad Resch die Buchführung, so dass die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde.
Auf die wichtigsten Aktivitäten blickte Vorstand Konrad Stinglhammer zurück. Er erinnerte unter anderem an Dorffest, Faschingsball und Theater. In diesem Zusammenhang dankte er allen Helfern und Unterstützern. Abschließend freute er sich, dass es bei der FFW Peterskirchen keine Nachwuchssorgen gibt.
In seinem Grußwort zeigte sich Bürgermeister Stefan Hanner sehr beeindruckt von der Einsatzbereitschaft und von der großen Zahl an Jugendlichen bei der Feuerwehr Peterskirchen. Ebenfalls viel Lob für die Nachwuchsarbeit kam von Kreisbrandmeister Max Kirschner.
Große Anerkennung und Respekt zollte stellv. Landrätin Edeltraud Plattner der FFW Peterskirchen: "Das Dorfleben stirbt, wenn die Feuerwehr nicht mehr aktiv tätig ist." In dieser Hinsicht brauche man sich hier keine Sorgen machen.
Plattner oblag es auch, die Ehrungen treuer Mitglieder vorzunehmen. Seit 25 Jahren sind Gerhard Bachmaier, Wolfgang Brunner, Florian Edmeier, Franz Erras jun., Christian Schachtner, Hildegard Schachtner, Heribert Strassl, Andrea Weber und Jörg Zagler dabei. Auf 40 Jahre Dienst kommen Josef Birkl und Josef Fuchsgruber.
Vergeben wurden zudem noch Dienstaltersauszeichnungen. Für 30 Jahre an Helmut Haas jun., Max Haas jun., Norbert Sigl und Helmut Stinglhammer; für 50 Jahre an Josef Riepl und Alois Ortmeier; für 60 Jahre an Franz Zauner.
Schließlich überreichten Vorstand Konrad Stinglhammer und Kommandant Manuel Riepl noch einen Dankes-Gutschein an Josef Draxler, der aus gesundheitlichen Gründen aus dem aktiven Dienst ausscheiden muss. "Er hat sich besonders als Zeugwart und Mann für Alles verdient gemacht, sagte Stinglhammer. − fg

 

Nach den Ehrungen: (von links) Kommandant Manuel Riepl, Christian Schachtner, Wolfgang Brunner (verd.), Alois Ortmeier, Josef Riepl, Florian Edmeier, Franz Zauner, Franz Erras jun., KBM Max Kirschner, Hildegard Schachtner, KBR René Lippeck, stellv. Landrätin Edeltraud Plattner, Andrea Weber, Bürgermeister Stefan Hanner, Josef Draxler und Vorstand Konrad Stinglhammer. − Foto: Graber

 


nach oben

 

Zurück